Die Auswirkungen von Zinsen auf den Aktienmarkt

Wo sich viele Sparer auf hohe Zinsen freuen, sind hohe Sparzinsen für die Anleger selten ein Grund zum Feiern. Wenn die Europäische Bank ankündigt, dass eine Zinserhöhung bevorsteht, fallen die Preise sofort, aber wie ist das möglich?

Welche Folgen hat das Interesse am Aktienmarkt?

  • Eine Erhöhung der Zinssätze verteuert die Geldaufnahme.
  • Das Ergebnis ist, dass Unternehmen und Verbraucher weniger Geld ausgeben.
  • Infolgedessen sinkt die Rentabilität der Unternehmen.
  • Die Aktienkurse werden bei höheren Zinssätzen sinken.
  • Viele Anleger wechseln von Aktien zu Anleihen.

Wenn die Zinsen steigen, wird es teurer, Geld zu leihen

Wenn die Zinssätze steigen, können sowohl Verbraucher als auch Unternehmen weniger billiges Geld leihen. Fast alle Unternehmen leihen sich von Zeit zu Zeit Geld, sie tun dies, um zu investieren oder um einen höheren Gewinn zu erzielen. Die Verbraucher leihen sich auch regelmäßig Geld, um Einkäufe zu tätigen.

Unternehmen investieren weniger

Große Unternehmen leihen sich regelmäßig Geld: Sie tun dies, weil sie glauben, mit dem Kredit einen Gewinn erzielen zu können. Wenn ein Unternehmen sieben Prozent für Kredite zahlt und sie eine fünfprozentige Rendite auf den Kredit erzielen, bedeutet dies, dass sie mit jedem Euro, den sie geliehen haben, Geld verdienen. Wenn der Zinssatz jedoch steigt, verringert sich diese Marge. Die Unternehmen leihen sich dann weniger Geld und die Investitionen gehen zurück. Dies kann die Rentabilität des Unternehmens verringern. Investitionen_und_Zinsen

Investitionen nehmen bei höheren Zinssätzen ab

Aktuelle Finanzierung

Steigende Zinssätze wirken sich nicht nur auf die zukünftigen Investitionen eines Unternehmens aus. Sie kann auch dazu führen, dass die derzeitige Finanzierung des Unternehmens teurer wird. Wenn das Unternehmen plötzlich mit höheren Zinsaufwendungen konfrontiert wird, kann die Rentabilität des Unternehmens sofort unter Druck geraten. Wenn der Gewinn pro Aktie sinkt, werden die Aktionäre ihre Aktien eher verkaufen, wodurch der Aktienkurs sinkt.

Investoren und geliehenes Geld

Viele Investoren greifen in ihren Portfolios auf geliehenes Geld zurück. Du kannst dies durch die Anwendung von Hebelwirkung erreichen. Wenn Investoren Hebelwirkung anwenden, investieren sie auf Marge. Der Broker hinterlegt dann einen Teil der Investition. Der Investor zahlt dann Zinsen auf den investierten Anteil. Wenn der Zinssatz steigt, steigen die Kosten für die Nutzung der Marge. Dies macht Investitionen mit Hebelwirkung weniger attraktiv. Wenn der Zinssatz stark ansteigt, können sich Anleger sogar aus Panik zum Verkauf ihrer Aktien entschließen. Dies kann zu einem stark fallenden Aktienkurs führen.

Rückgang des Gesamtverbrauchs

Wir haben im vorigen Absatz kurz erörtert, dass Unternehmen weniger investieren werden, wenn die Zinsen steigen. Geld wird für größere Erweiterungen und neue Innovationen benötigt. Wenn der Zinssatz für diese Investitionen steigt, werden die Unternehmen die weniger notwendigen Investitionen verschieben oder ganz streichen.

Rückgang der Beschäftigung

Eine direkte Folge des Rückgangs der Zahl der Investitionen ist, dass die Unternehmen weniger ausgeben. Wenn Unternehmen weniger investieren, wird die Beschäftigung zurückgehen. Schließlich gibt es weniger Projekte, für die Menschen gebraucht werden. Eine geringere Beschäftigung führt wiederum zu geringeren Ausgaben. Der Rückgang der Ausgaben führt wiederum zu einem Rückgang der Verkäufe. Infolgedessen sinkt die Rentabilität des Unternehmenssektors weiter, so dass die Aktienkurse weiter fallen.

Teurere Verbraucherkredite

Gleichzeitig werden die Verbraucher weniger ausgeben, weil sie Konsumgüter auf Kredit zu einem niedrigeren Preis kaufen können. Dadurch werden auch die Ausgaben reduziert. Infolgedessen werden die Unternehmen weniger verkaufen und weniger gut abschneiden. Dies kann auch zu fallenden Aktienkursen führen.

Investoren ziehen ihr Geld vom Aktienmarkt ab

Investoren sind immer auf der Suche nach dem Anlageprodukt, mit dem sie die höchste Rendite erzielen können. Wenn es einen höheren Zinssatz gibt, ist die Rendite von Sparkonten und Anleihendarlehen höher. Gleichzeitig wissen die Anleger, dass Aktien mit geringerer Wahrscheinlichkeit gut abschneiden werden. Aktien waren schon immer Anlageprodukte mit einem risikoreicheren Image. Dafür wollen die Investoren ausreichend entschädigt werden. Wenn Anleihen oder sogar das durchschnittliche Sparkonto attraktiver werden, werden immer mehr Anleger ihre Aktien verkaufen. Infolgedessen könnten die Aktienkurse weiter fallen.

Was kannst du tun, wenn der Zinssatz steigt?

Wenn die Zinssätze steigen, werden die Aktienkurse oft fallen. Gleichzeitig steigt die Rendite von Sparkonten und Anleihekrediten. Es kann dann klug sein, einen Teil deines Geldes vom Aktienmarkt abzuziehen und sich für eine dieser weniger riskanten Optionen zu entscheiden. Übrigens ist es auch durchaus möglich, von einer Zinserhöhung zu profitieren. Du kannst z.B. mit CFDs auf z.B. den AEX oder bestimmte Aktien short gehen. Du erhältst dann Geld, wenn der Kurs des Wertpapiers fällt. Du kannst auch nach Schnäppchen suchen. Der höhere Zinssatz muss nicht von Dauer sein, und die Unternehmen können in Zukunft bessere Ergebnisse erzielen. Wenn du Aktien kaufen willst, ist es wichtig, sorgfältig zu prüfen, ob das Unternehmen nicht riesige Schulden hat, für die es jetzt viel mehr Zinsen zahlt.

Wie kannst du Zinssenkungen vorhersagen?

Es ist auch möglich, Zinssätze zur Vorhersage einer zukünftigen Rezession zu verwenden. Normalerweise sind die Zinssätze für kurzfristige Darlehen niedriger als für langfristige Darlehen. Durch die Inflation sinkt die Rentabilität des Kreditgebers über einen längeren Zeitraum. Infolge der Inflation wird dieselbe Geldmenge in Zukunft weniger wert sein. Der Kreditgeber erhält daher einen geringeren Betrag des realen Wertes zurück. Manchmal kann es jedoch zu einer umgekehrten Zinskurve kommen. Eine umgekehrte Zinskurve ist eine Situation, in der der kurzfristige Zinssatz höher ist als der langfristige Zinssatz. In der Vergangenheit war dies ein Anzeichen für den Beginn einer neuen Rezession. Dann ist das Vertrauen in die Zukunft geringer. Wenn dies geschieht, kann es attraktiv sein, in kurzfristige Anleihen zu investieren. Die Zinssätze für diese Anleihen sind dann höher. In dieser Situation ist es besser, Aktien zu ignorieren. Umgekehrte_Zinskurve

Beachte den realen Zinssatz

Es ist wichtig, bei der Analyse der Marktsituation auf den realen Zinssatz zu achten. Wie stark der Realzins ansteigt, hängt von der Inflation ab. Inflation ist das Ausmaß, in dem das durchschnittliche Preisniveau ansteigt. Wenn die Inflation steigt, sinkt der Wert der gleichen Geldmenge. Wenn die Inflation höher ist, steigt der Realzins weniger stark an. Eine 1%ige Erhöhung des Zinssatzes bei 1% Inflation ist stärker als eine 1%ige Erhöhung des Zinssatzes bei 3% Inflation. Daher muss ein höherer Zinssatz nicht zwangsläufig schlecht für den Aktienmarkt sein. Wenn es der Wirtschaft sehr gut geht, kann der Zinssatz ein wenig steigen, ohne dass dies negative Auswirkungen auf die Wirtschaft hat.

Was ist mit Anleihen?

Der Kurs derselben Anleihe sinkt, wenn die Zinssätze steigen. Schließlich ist eine Anleihe mit einer festverzinslichen Auszahlung von 2% bei einer Verzinsung der Sparkonten von 1% attraktiver als bei einer Verzinsung von 3%. Bei neuen Anleihen wird der Zinssatz jedoch höher sein. Wenn du denkst, dass der Zinssatz in Zukunft wieder sinken wird, könnte es interessant sein, Anleihen zu kaufen.

Investieren in Immobilien

Wenn die Zinssätze steigen, könnten Investitionen in Immobilien weniger attraktiv werden. Wenn die Zinsen steigen, verlierst du mehr an Fixkosten. Gleichzeitig werden weniger Menschen in der Lage sein, Hypotheken aufzunehmen. Dadurch verringert sich die Zahl der Menschen, die ein Haus kaufen wollen. Infolgedessen könnten die Hauspreise sinken.

Wie wird der Zinssatz festgelegt?

Die Zinssätze innerhalb der Wirtschaftszonen werden stark von den Zentralbanken beeinflusst. In Amerika zum Beispiel ist es die Fed oder die Federal Reserve, die die Zinssätze festlegt. Sie ändern die Zinssätze regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Inflation nicht zu hoch ist. Durch die Änderung des Zinssatzes wird es billiger oder teurer, an Geld zu kommen. Infolgedessen beeinflussen sie das Ausgabenmuster innerhalb einer Volkswirtschaft stark. Die Auswirkungen einer Zinserhöhung oder -senkung lassen sich oft direkt am Aktienmarkt beobachten. Die tatsächlichen Auswirkungen auf die Wirtschaft zeigen sich oft erst ein Jahr später. FED_Zentralbanken_Zinsen

In der obigen Grafik kannst du sehen, welchen Zinssatz die Fed im Laufe der Zeit berechnet hat

Welche Unternehmen profitieren am meisten von niedrigen Zinssätzen?

Wenn die Zinssätze sehr niedrig sind, profitieren Unternehmen, die viele Dividenden ausschütten, oft am meisten: Denke zum Beispiel an Shell. Auch Unternehmen, die viele ihrer Aktivitäten mit geliehenem Geld finanzieren müssen, profitieren von niedrigen Zinssätzen: Denke an Immobiliengesellschaften.

Welche Unternehmen profitieren von hohen Zinssätzen?

Einige Aktien schneiden besonders gut ab, wenn die Zinsen steigen. Dabei handelt es sich häufig um Aktien des Finanzsektors. Beispielsweise können Banken höhere Zinssätze für das Ausleihen von Geld verlangen. Dadurch können sie mehr Gewinn erzielen, was natürlich gut für den Aktienkurs ist.

Erwartungen sind der Schlüssel

Letztendlich sind es die Erwartungen, die den größten Einfluss der Zinsen auf den Aktienkurs haben. Die Aktienkurse werden durch das Spiel von Angebot und Nachfrage bestimmt. Die Erwartungen von Millionen von Investoren bestimmen die Entwicklung der Aktienkurse. Wenn die Mehrheit erwartet, dass die Fed die Zinsen um 0,5% senkt, dies aber um 0,25% tut, können die Aktienkurse immer noch fallen. Die Menschen hatten die Aktien aufgrund dieser Erwartung bereits gekauft. Sie waren dann von dem begrenzteren Rückgang enttäuscht und beschlossen, ihre Aktien zu verkaufen. Deshalb ist es bei der Anlage in Aktien immer wichtig, die Stimmung im Auge zu behalten.