In Derivate investieren: Wie macht man das?

Bist du auf der Suche nach hohen Renditen? Dann sind Aktien oder Anleihen vielleicht nicht schnell oder interessant genug. Mit Derivaten kannst du potenziell höhere Renditen erzielen. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, was Derivate sind, wo man am besten in Derivate investieren kann und welche Arten von Derivaten es gibt.

Was sind Derivate?

Derivate sind finanziell handelbare Wertpapiere. Der Wert eines Derivats wird durch den zugrunde liegenden Vermögenswert bestimmt. Ein Derivat kann sich zum Beispiel auf eine Aktie oder eine Ware beziehen. Ein Derivat ermöglicht es dir, mit einem Wertpapier zu handeln, ohne das Wertpapier tatsächlich zu kaufen oder zu verkaufen. Aber wie funktioniert das Investieren in Derivate eigentlich? Und welche Derivate gibt es? In diesem Artikel kannst du alles über Investitionen in Derivate lesen!

Handbuch Derivate

Wo kann man am besten in Derivate investieren?

Um in Derivate zu investieren, benötigst du ein Konto bei einem Online-Broker. Mit einem Online-Broker kannst du leicht spekulieren, indem du Derivate einsetzt.

Plus500: CFD-Handel

Plus500 ist der beste Broker für Investitionen in CFDs auf Aktien, Rohstoffe, Währungen und Optionen. CFDs ermöglichen es, leicht auf steigende und fallende Kurse zu spekulieren. Mit Plus500 kannst du die Möglichkeiten mit einer Demo kostenlos ausprobieren. Dies macht Plus500 zum attraktivsten Derivate-Broker. 76,4% der Kleinanleger verlieren Geld.

Plus500_Derivate_Plattform

eToro: Kauf und Verkauf von Derivaten

Bist du auf der Suche nach einem umfangreicheren Angebot an Derivaten? Dann ist eToro die beste Wahl! Bei eToro kannst du alle Arten von Derivaten handeln: von CFDs zu Optionen und von Futures zu Warrants. eToro ist eine sehr starke, niederländische Partei, bei der man zu sehr niedrigen Kosten investiert. Die Eröffnung eines Kontos bei eToro ist kostenlos.

eToro_Derivate_Plattform

Welche Derivate gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von Derivaten. Unten kannst du mehr über die bekanntesten Typen lesen.

CFD’s

CFD steht für ‚Contract for Difference‘ (Differenzkontrakt). Diese Art von Derivaten ermöglicht es, z.B. in den Kurs einer Aktie zu investieren. Du wirst den Anteil nie erhalten. Ein großer Vorteil dieser Art von Derivaten ist, dass du auch mit kleineren Beträgen in allen Arten von Wertpapieren handeln kannst. Das Derivat ist relativ einfach zu verstehen, da der Preis eines CFDs mit dem des zugrunde liegenden Wertpapiers übereinstimmt.

Die Investition in CFDs bringt auch die notwendigen Risiken mit sich. Bei dieser Art von Derivaten zahlst du den Spread sofort, d.h. du beginnst mit einem negativen Ergebnis. Wenn du in CFDs investierst, ist es wichtig, ein Auge auf deine Margin-Anforderungen zu haben. Wenn du dies nicht tust, verlierst du möglicherweise den vollen Betrag deiner Investition. Möchtest du mehr über CFDs erfahren? dann lies unseren Artikel über CFDs:

Optionen

Ein weiteres bekanntes Derivat ist die Option. Mit einer Option erwirbst du das Recht, ein Wertpapier zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Option hat immer eine bestimmte Laufzeit. Nach Ablauf der Laufzeit kann die Option ihren gesamten Wert verlieren. Optionen können zur Einrichtung komplexer strategischer Konstruktionen genutzt werden. Es ist schwieriger, den Wert einer Option zu bestimmen, da sie nicht eins zu eins mit dem zugrunde liegenden Vermögenswert verbunden ist.

Es ist auch möglich, Optionen zu schreiben. Du erhältst eine Prämie, bist dann aber verpflichtet, bestimmte Wertpapiere zum festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Schreiboptionen können schlecht ausfallen. Es ist daher nicht ratsam, Optionen zu schreiben, wenn du wenig Investitionserfahrung hast. Möchtest du mehr über Optionen erfahren? Dann lies unseren Artikel über Optionen:

Futures

Futures sind CFDs sehr ähnlich. Mit Futures kannst du auch auf einen Basiswert spekulieren. Bei einem Futures-Kontrakt vereinbaren zwei Parteien, eine bestimmte Menge an Wertpapieren zu einem bestimmten Preis zu handeln. Ein großer Nachteil von Futures ist die Tatsache, dass man viel Geld braucht, um eine Position zu übernehmen. Die Punktwerte sind hoch, so dass deine Verluste schnell steigen können. CFDs sind daher für den weniger wohlhabenden Investor besser geeignet.

Wenn eine Future ausläuft, besteht eine Kaufverpflichtung. Besitzt du noch Futures? Dann müssen du zum Beispiel eine bestimmte Menge Öl kaufen. Wenn du Futures über einen Broker handelst, werden sie normalerweise geschlossen, bevor die tatsächliche Lieferung stattfindet. In seltenen Fällen kann der Kurs eines Futures negativ werden. Dies geschah z.B. bei den Ölverträgen während der Corona-Krise.

Turbos oder Beschleuniger

Turbos oder Beschleuniger sind Derivate mit einem festen Hebel. Das bedeutet, dass die finanzielle Hebelwirkung hinter dem Produkt einen Teil des Geldes einbringt. Turbo’s haben ein Stopp-Level, bei dem die Position automatisch geschlossen wird. Weil es bei Turbos einen Hebel gibt, kannst du einen deutlich höhere Rendite erzielen. Natürlich ist das Risiko auch größer.

Optionsscheine

Optionsscheine sind Optionen sehr ähnlich. Im Gegensatz zu Optionen werden Optionsscheine jedoch von einem Finanzinstitut, z.B. einer Bank, ausgegeben. Mit einem Warrant hast du auch die Möglichkeit, z.B. eine Aktie zu einem bestimmten Preis zu kaufen. Da Optionsscheine von Finanzinstituten ausgegeben werden, können sie teurer sein.

Swaps

Swaps sind Derivate, die zur Weitergabe von Risiken eingesetzt werden. Beispielsweise kannst du Swaps verwenden, um einen bestimmten Wechselkurs oder Zinssatz zu fixieren. Die andere Partei will offensichtlich dafür bezahlt werden. Swaps sind in der Wirtschaft weit verbreitet. Aufgrund der Swaps können Unternehmen bestimmte Risiken gegen eine Prämie weitergeben. Dies ermöglicht es einem Unternehmen, einen plötzlich ungünstigen Wechselkurs oder Zinssatz zu überleben.

So ist es beispielsweise möglich, einen variablen Zinssatz gegen einen höheren festen Zinssatz einzutauschen. Auf diese Weise hat ein Unternehmen weniger Unsicherheit bezüglich der Kosten.

Forwards

Eine andere Art von Derivaten ist der Forward. Ein Forward ist ähnlich wie ein Future, wird aber nicht an der Börse gehandelt. Das Risiko eines Forward ist daher größer. Wenn die andere Partei nicht liefern kann, kannst du den vollen Betrag deiner Investition verlieren.

Die Risiken von Derivaten

Derivate sind sehr beliebt. Allerdings gehen sie auch einige Risiken ein. Was sind die Hauptrisiken?

Präsenz eines Hebels

Derivate haben fast immer einen Hebelfaktor. Dank des Hebels kannst du mit einem kleineren Geldbetrag eine größere Position einnehmen. Die Verwendung eines Hebels hat zur Folge, dass kleinere Bewegungen vergrößert werden. Wenn ein Derivat eine Hebelwirkung von eins bis zehn hat, kannst du plötzlich einen Gewinn von zehn Euro erzielen, wenn der Preis von einem Euro steigt. Wenn die Dinge jedoch in die falsche Richtung gehen, werden auch deine Verluste zunehmen.

Marktrisiko

Derivate werden in der Regel frei an der Börse gehandelt. Infolgedessen kann der Preis eines Derivats stark steigen oder fallen. Läuft die Wirtschaft schlecht? Dann besteht eine gute Chance, dass die zugrunde liegende Sicherheit eines Derivats fällt. Derivate sind an die zugrunde liegenden Wertpapiere gebunden, wodurch auch der Wert eines Derivats sinkt. Dies kann zu einem erheblichen Wechselkursverlust führen.

Risiko, alles zu verlieren

Bei Derivaten hast du ein viel größeres Risiko, deine gesamte Investition zu verlieren. Wenn du einen Fonds kaufst, der dem AEX folgt, ist die Chance, dass er 0 Euro wert ist, fast 0. Bei vielen Derivaten hast du jedoch ein hohes Risiko großer Verluste. Beispielsweise kann eine Option völlig wertlos werden, wenn sie am Ende ihrer Laufzeit kein Geld mehr hat. Bei einem fremdfinanzierten Produkt kann dir das Geld ausgehen und ein Margin Call kann dein Abenteuer beenden.

Wissen ist der Schlüssel

Bei Derivaten ist Wissen noch wichtiger als beispielsweise bei Aktien. Derivate sind komplexere Finanzprodukte, die ein gründliches Verständnis ihrer Funktionsweise erfordern. Wenn du mit Aktien handelst, brauchst du nur die jeweilige Aktie zu verstehen. Wenn du ein Derivat auf eine Aktie handelst, musst du die Aktie und das Derivat verstehen. Diese Komplexität ist nicht für alle Investoren zugänglich.

Gegenparteirisiko

Glücklicherweise musst du dich als Börsenmakler nicht wirklich mit dem Gegenparteirisiko auseinandersetzen. In der Realität werden Derivate aber auch häufig außerbörslich reguliert. Zum Beispiel kann ein Unternehmen einen Swap abschließen, um sich gegen hohe Zinssätze zu schützen. Geht die Gegenpartei jedoch in Konkurs, kann die Partei, die den Swap gekauft hat, bis zum letzten Cent zahlen. Die Bonität eines Anbieters spielt daher eine wichtige Rolle.

Was also macht Derivate so beliebt?

Derivate sind beliebt, weil mit ihnen große Gewinne erzielt werden können. Du kannst dies zum Beispiel in dem Film Big Short sehen. Durch den Einsatz von Derivaten kannst du innerhalb desselben Zeitrahmens und bei gleichem Börsenanstieg eine bis zu dreißigmal höhere Rendite erzielen. Als Investor wird das Eingehen von Risiken belohnt. Der Fall ist jedoch viel tiefer.

Derivate sind auch deshalb populärer geworden, weil es immer mehr Broker gibt, die den Handel mit Derivaten ermöglicht haben. Die Software ist immer benutzerfreundlicher geworden, so dass die verschiedenen Derivate zunehmend für die breite Öffentlichkeit zugänglich sind.

Investieren in Derivate

Was sind die Vorteile von Derivaten?

Derivate können sowohl für Investoren als auch für Unternehmer vorteilhaft sein. Die wichtigsten Vorteile von Derivaten werden im Folgenden erläutert.

Du kannst einen Hebel anwenden.

Bei vielen Derivaten kannst du eine Hebelwirkung anwenden. Mit einem Hebel kannst du mit einem kleineren Geldbetrag eine größere Position einnehmen. Dein potenzieller Gewinn, aber auch dein potenzieller Verlust steigt, wenn du einen Hebel in Bewegung setzt.

Du kannst auf fallende Preise spekulieren

Wenn du eine Aktie auf die altmodische Art und Weise kaufst, kannst du nur profitieren, wenn der Kurs steigt. Durch den Einsatz bestimmter Derivate kannst du short gehen. Wenn du short gehst, erreichst du ein positives Ergebnis, wenn der Kurs fällt.

Hedge-Risiken

Derivate sind bekanntermaßen risikoreich und hochspekulativ. In der Praxis kannst du Derivate aber auch sehr gut zur Absicherung deiner Risiken einsetzen. Wenn du damit rechnest, dass die Preise fallen werden, kannst du eine Short-Position z.B. auf den Dow Jones eingehen. Wenn die Preise fallen, absorbierst du die Verluste. Du kannst ein Derivat als Versicherung verwenden.

Portfolio-Diversifikation

Wenn du die Diversifizierung auf intelligente Weise einsetzt, kannst du die Risiken deiner Investitionen reduzieren. Indem du auch in Derivate investierst, verbreitest du deine Chancen auf mehrere Produkte. Dies kann die Rentabilität deiner Investitionen verbessern.

Preisgestaltung

Derivate haben auch eine wichtige Funktion bei wirtschaftlichen Transaktionen. Beispielsweise können Unternehmen Derivate einsetzen, um Klarheit über den Preis einer Ware zu erhalten. Dadurch wird verhindert, dass ein Unternehmen in Konkurs geht, weil es die hohen Kosten für einen Rohstoff nicht mehr ausgleichen kann.

Was sind die Nachteile von Derivaten?

Investitionen in Derivate haben auch ihre Nachteile. Im Folgenden werden wir erörtern, warum beim Handel mit Derivaten Vorsicht geboten ist.

Schwierig, den Wert zu bestimmen

Bei einigen Derivaten ist es recht einfach, den Wert zu bestimmen. Zum Beispiel ist ein CFD transparent und folgt eins zu eins dem Preis einer Aktie. Mit Optionen ist dies schwieriger. Der Wert einer Option ist schwer zu bestimmen, was eine Gewinnschätzung erschweren kann.

Produkt-Komplex

Derivate sind oft komplexe Produkte. Es braucht Zeit, um genau zu verstehen, wie alle Arten von Derivaten funktionieren. Es ist grundsätzlich nicht klug, in Produkte zu investieren, die man nicht vollständig versteht. Wenn du in Derivate investierst, ist es daher wichtig, genügend zu recherchieren.

Empfindlich gegenüber Angebot und Nachfrage

Angebot und Nachfrage können die Preisentwicklung eines Derivats stark beeinflussen. Im Jahr 2020 zum Beispiel erhielten Ölterminkontrakte einen negativen Preis, weil sie niemand kaufen wollte. Umso wichtiger ist es, die Risiken von Derivaten zu verstehen.

Ausfall (Standard)

Bei einigen Derivaten besteht das Risiko des Konkurses der Gegenpartei. Dies ist der Fall, wenn das Derivat außerbörslich verkauft wird. Untersuche deshalb immer gründlich, welche Partei hinter einer Ableitung steht.

In der Praxis

Derivate haben einen etwas schlechten Ruf bekommen. Dennoch haben Derivate auch in der Praxis eine nützliche Funktion. Beispielsweise können Unternehmen Derivate zur Absicherung wichtiger Risiken bereitstellen. Wenn es keine Derivate gegeben hätte, wäre es für viele große Unternehmen sehr viel schwieriger gewesen, ihr Geschäft zu betreiben. Sicherlich ist es bei der Internationalisierung des gesamten Verkehrs wichtig, die verschiedenen Risiken abzudecken.

Was viele Menschen auch nicht wissen, ist, dass man auch Derivate einsetzen kann, um sein Investitionsrisiko zu minimieren. Optionen können z.B. als Versicherung gegen einen fallenden Preis verwendet werden. Du kannst also Derivate auf alle Arten von strategischen Wegen zur Risikoreduzierung einsetzen. Denke aber daran, dass jede Versicherung Geld kostet. Du solltest dies also nur dann tun, wenn du glaubst, dass die Chancen für eine bevorstehende Katastrophe hoch sind.

Möchtest du zuerst versuchen, mit einer Demo kostenlos und ohne Risiko mit Derivaten zu investieren? Dann verwende die Schaltfläche unten: